Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur.

Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Achleitner, Friedrich

Wurde am 23. 5. 1930 in Schalchen in Oberösterreich als Sohn eines Landwirts geboren. Nach dem Studium der Architektur an der Meisterschule Clemens Holzmeister (Akademie der bildenden Künste, Wien) und vier Semestern Bühnenbild realisierte Achleitner in den Jahren 1953 bis 1958 gemeinsam mit J. G. Gsteu architektonische Projekte, als deren bedeutendstes die Modernisierung der Wiener Rosenkranz-Kirche gilt. 1958 wandte sich Achleitner von der praktischen Architektur ab, um fortan als freier Schriftsteller zu arbeiten. Im Kontakt zu den Künstlerfreunden der später so genannten »Wiener Gruppe« (H. C. Artmann, Konrad Bayer, Gerhard Rühm, Oswald Wiener) experimentierte Achleitner mit konzeptueller und konkreter Poesie, Dialektdichtung und Montage, beteiligte sich darüber hinaus an den spektakulären Aufführungen der sogenannten literarischen cabarets (1958/59). Parallel dazu erprobte Achleitner ab 1961 in verschiedenen Tageszeitungen eine bis dahin vorbildlose Form pointierter Architekturkritik, welche das bauliche Geschehen in Österreich bis 1972 kommentierend begleiten sollte. Seit 1963 an der Akademie der bildenden Künste lehrend, wurde Achleitner 1983 zum Vorstand der Lehrkanzel für »Geschichte und Theorie der Architektur« an die Hochschule für angewandte Kunst in Wien berufen. Nach seiner Emeritierung 1998 nahm Achleitner nicht nur seine - aus zeitlichen Gründen beiseite gelegten - literarischen Agenden wieder auf (einschlafgeschichten 2003), sondern widmet sich seither der Vollendung jenes fünfbändigen Führers zur Österreichischen Architektur im 20. Jahrhundert (1980ff.), dessen Vorarbeiten und Bestandsaufnahmen bis in das Jahr 1965 zurück reichen. Die umfangreiche Foto- und Materialsammlung, die im Zuge der weitläufigen Recherche entstanden war, wurde im Jahr 2000 anläßlich seines 70 Geburtstags als »Archiv Achleitner« dem Architekturzentrum Wien für die Begründung einer Datenbank zur österreichischen Architektur übergeben, Teile daraus unter dem Titel »Achleitners Österreich« ausgestellt.

Friedrich Achleitners Verdienste um die Architekturpublizistik sind mit zahlreichen Preisen - u. a. 1983 mit dem Camillo-Sitte-Preis, 1984 mit dem Österreichischer Staatspreis f. Kulturpublizistik, 1990 mit dem Preis der Stadt Wien für Kulturpublizistik sowie 1999 mit dem Preis des Architekturmuseums Basel - ausgezeichnet worden, eine dezidiert literarische Würdigung steht allerdings noch aus.

Anders als es die Legendenbildungen um die »Wiener Gruppe« oft glauben machen wollen, haben sich ihre Proponenten nie im Sinne von Mitgliedern - gar einer Schule - verstanden. Besonders deutlich wird dies an der Künstlerpersönlichkeit Friedrich Achleitners, die sich bei aller Experimentierfreudigkeit und Neugier nie dem (sich selbst und anderen gegenüber) rücksichtslosen Comment eines Avantgardismus à tout prix unterwarf. Zwar hat sich Achleitner zwischen 1958 und 1964 von den poetischen Planspielen des »methodischen inventionismus« inspirieren lassen, war als Akteur an den literarischen cabarets (1958/58) sowie an der spektakulären Aufführung der gemeinschaftlich konzipierten "kinderoper" (1964) beteiligt, doch ist bereits seinen frühen konstellationen und dialektgedichten eine unverkennbare Eigenwilligkeit ablesbar. Weder fehlt bei Achleitner der intransingente Brustton des avantgardistischen «kaders» (G. Rühm), noch jeder kunst-ideologische Verbalradikalismus. Auch die makaberen und sadistischen Inhalte - durch welche Konrad Bayer und Gerhard Rühm »dem spiesser... auf sein wiener schnitzel« zu treten beabsichtigen - wird man im Werk ihres oberösterreichischen Kollegen vergeblich suchen.

Wiewohl er im April 1959 zusammen mit Rühm auf offener Bühne ein Klavier zertrümmert haben soll, bevorzugt Achleitner die stilleren Parts: etwa die Darbietung "achleitner als biertrinker" (1958/59, in: "Die Wiener Gruppe"), welche weitgehend Selbigen als Selbigen zeigt. Achleitner bedient sich für einige Arbeiten - wie der 1957 aus einem Exerzierreglement der k. k. Kavalierie montierte Text "vorbereitung für eine hinrichtung bzw. den veränderungen" (1960), in welcher eine Zeitungsmeldung sich durch die Weglassung der Satzzeichen, Permutation von Satzgruppen und Einzelwörtern sowie deren Ersetzung sukzessive verwandelt - der gängigen Verfremdungs- und Montageverfahren, doch wendet er sich bald seinen spezifischen Explorationen von Schrift und Räumlichkeit zu.

Bezogen schon "die veränderungen" die Leerstellen zwischen den Wörtern als Gestaltungsmittel des Textbildes ein, so gilt dies in noch höherem Maße für die "montage in weiss" (1957), wo der weiße Raum (die Fläche) der leeren Seite als conditio sine qua non der poetisch-graphischen Komposition bewußt wird. Darin an André Bretons »blancs« bzw. die »silence« des John Cage erinnernd, gestalten die sechs Seiten das Prinzip »weiss« jedesmal neu: teils, indem sie den Zustand des un- bzw. karg bedruckten Blattes vorführen, teils, indem die Buchstabenfolge »weiss« an verschiedenen Positionen (abfallend, mittig) der Seiten erscheint. Noch die in symmetrischen Kolonnen angeordneten Sprachformeln (»weisser sonntag«) akzentuieren das Moment der vielfach angeordneten Nicht-Farbe, sei es nun im konzeptuellen oder im qualitativen Sinn. Daß die Buchstaben, aus welchen sich die Wörter des Weißen formen, selbstredend schwarz gedruckt sind, ist ein für Achleitners Werk charakteristischer, gerne mit dem Paradox liebäugelnder Zug.

Weitere typographische Erkundungen der Grenzen des Papiers (und damit vielleicht der schreib-baren Welt) finden sich in den als studien zusammen gefaßten Arbeiten "schwer schwarz" (1960, in: "prosa, konstellationen, montagen") sowie "o-i-studie". Jeweils mit »schwarz« am linken Blattrand anhebend, führt Achleitner sechs Reihen von nicht näher auf einander bezogenen Wörtern typographisch so lange fort, bis sie im doppelten Kursus in einer ausschließlich - einmal mit dem Wort »schwer«, ein andermal mit dem Wort »schwarz« beschriebenen - wortuniformen Seite münden.

Solcher Rekurs läßt sich bereits in den "veränderungen" beobachten, setzt sich in der Struktur der typographischen "o-i-studie2 (1960) fort, kommt im selbstbezüglichen »pattern« des "quadratromans" (1973) ebenso zum Tragen wie bei der Wortidylle "die gute suppe" (1958). Letzterer, als »montage« ausgewiesener Text versieht bei der Darstellung der kulinarischen Zubereitung alle Nomina mit möglichst trivialen Attributen, um nach vollzogenem Sprachaufwand letztlich keine geringere Erkenntnis servieren zu wollen als: «die gute suppe ist gut».

Mit dem "quadratroman" (1973) systematisierte Achleitner seine bis dahin unternommen typo-graphischen, blatt-strukturellen und referenziellen studien, indem er mit dem titelgebenden Quadrat ein Spielfeld absteckt, welches er insgesamt 174 mal (inklusive Einband und Impressum) mit Über-, Unter-, Ein-, Aus- und Beschreibungen versieht, mit Typographien, Zeichnungen und Montagen, mit Plänen, Frottagen und Typen, kurzum: Achleitner reizt nach allen poetischen und graphischen Richtungen hin aus, was das Quadrat im Sinne des Wittgensteinschen »Sprachspiels« herzugeben vermag.

Der "quadratroman" repräsentiert damit ein singuläres Kunstwerk zwischen Poesie, bildender Kunst und angewandter Philosophie, bei welchem Radikalität (von Seiten des Künstlers) und Vergnügen (seitens des Rezipienten) einander nicht ausschließen.

Mag man die Phase der "studien", und wohl auch der - oft auf Minimalpaare abzielenden - "konstellationen" (z.B. baum: »baum / bim // baum / bim / baum / bim // bim«, 1956) mit dem "quadratroman" für abgeschlossen halten, so leiten Letztere gleichzeitig über in den Werkkomplex der "dialektgedichte", deren unübertroffener Reduktionismus deutlich die Spuren typographischer und konstellativer Poesie trägt (vgl. das Gedicht "KAAS"). Anders als H. C. Artmann und Gerhard Rühm schöpft Achleitners dialektale Lautdichtung nicht aus dem breiten Wiener Idiom, sondern zieht die oberösterreichische Spielart des Bayrischen heran. Die zwischen 1956 und 1963 entstandenen Rudimentärfügungen (sie bestehen oft nur aus Einzelvokalen) erschließen sich erst während der lauten Lektüre, überraschen dann allerdings durch die Treffsicherheit, mit welcher sie Sprechakt-Situationen fassen: Ob bei Schimpfrede ("i schmia da anö, ge waida") und Fäkalphantasie ("oe moe, laggal mocha"), bei kolloquial repetitivem Räsonieren ("mia grausd") oder beim Minimaldialog wos: »wos / na / ge // ge / na / wos // na / wos / ge // ge / wos / na // wos / ge / na // na / ge / wos« (alle in: "prosa, konstellationen, montagen").

Damit hat die konkrete Poesie jeden doktrinären literarischen Realismus unversehens überholt. Dies ist es auch, was Achleitner in seinem wichtigen Essay zu Heimrad Bäckers "nachschrift" (Graz 1993) theoretisch ausführt, wenn er betont, dass fern jeder Buchstabenspielerei der konkreten Poesie dort eine eminente Rolle zukommen kann, wo – wie im Fall des Holocaust - im System verstandesmäßiger Aussagen die sprachlichen Ausdrucksmittel versagen: »Der Realismus liegt nicht im Grad der Annäherung an eine Wirklichkeit, sondern in der Distanz zu ihr, in der Chance, ihre Dimensionen denk- und erfahrbar zu machen.«

Es ist der seit den sechziger Jahren glänzend und pointiert entwickelten Architekturpublizistik zu danken ("Nieder mit Fischer von Erlach", 1986; "Aufforderung zum Vertrauen", 1987), dass sich Achleitner trotz oder wegen seiner grundlegenden Zweifel an der realistischen Be-Schreibbarkeit der Welt vom »degré zéro« des Sagbaren fern gehalten hat. Der Aufwand an Beschreibung, Dokumentation und Charakterisierung, welchen die umfassende Darstellung architektonischer Leistungen in ganz Österreich seit 1980 (und vorraussichtlich bis zur Vollendung des fünften Bandes 2004) dem Autor abverlangt, hat ihm zwar eine pragmatische Schreibweise abgefordert, ihn dennoch nicht weniger von der Sprachskepsis entfernt. Man muß keinen »erweiterten Literaturbegriff« bemühen, wenn man die zwischen asketischer Dokumentation, stupender Beschreibungskunst und sarkastischer Polemik formulierten Texte ("Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert" 1980ff.) als Großwerk sui generis anerkennt.

Im engeren Sinne zur literarischen Prosa gezählt, waren Achleitners narrative Texte von jeher dazu angetan, traditionellen Erzählzwängen zu entkommen: Verhalten sich die drei frühen geschichten (z. B. "der mann ohne schnurrbart", 1957, in: "prosa, konstellationen, montagen") in Ermangelung jedweder Fabel eher enumerativ als narrativ und wären somit im Kontext der "konstellationen" zu lesen, so behalten der wesentlich später publizierte »Bericht« "Die Plotteggs kommen" (1995) sowie die "einschlafgeschichten" (2003) zwar den charakteristischen minimalistischen Duktus bei, sind aber deutlich auf Pointe oder Polemik angelegt.

Bilden die in ruralen Gegenden anzutreffenden weißen Sillageballen (»Plotteggs«) Anlaß für Beobachtungen und Reflexionen über Formen (touristischer) Landschaftswahrnehmung, so setzen sich solche Überlegungen - diesmal in minimalisierter und anarchisch-witziger Form - in einigen Texten der "einschlafgeschichten" fort. Wo sich die Naturbetrachtung als grundsätzlich problematisch erfährt, so gilt dies in mindestens eben solchem Maße für die Selbstwahrnehmung des Schreibenden, dessen Capriccios lustvoll mit den Aporien des Erzählens spielen.

Christiane Zintzen


Werke: hosn rosn baa. Dialektgedichte, zus. m. H. C. Artmann u. Gerhard Rühm, Wien 1959, schwer schwarz. konkrete poesie, Frauenfeld 1960, super rekord extra 100. ein werkstück, zus. m. G. Rühm, Wien 1961; Die Wiener Gruppe. Achleitner Artmann Bayer Rühm Wiener, Anth., Hg., Reinbek 1967, erw. Neuausg. Reinbek 1985; Lois Welzenbacher, Monogr., zus. m. O. Uhl, Salzb. 1968; prosa, konstellationen, montagen, dialektgedichte, studien, Reinbek 1970; Veränderungen, Hsp., SWF/WDR 1972, gedr. in: Die Wiener Gruppe, Reinbek 1967; quadratroman, Darmst. 1973; WOHNEN ETCETERA, Aufs., Mü. 1975; Die WARE Landschaft, Anth., Hg., Salzb. 1977; super rekord 50 + 50, Texte u. Briefe, zus. m. G. Rühm, hg. v. Heimrad Bäcker, Linz 1980; Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert. Ein Führer, 5 Bde., Salzb. 1980–2004; Friedrich Achleitner, Kat., Wien 1985; Nieder mit Fischer von Erlach, Aufs., Salzb. 1986; Aufforderung zum Vertrauen, Aufs., Salzb. 1987; Die rückwärtsgewandte Utopie: Motor des Fortschritts in der Wiener Architektur, Aufs., Wien 1994; Die Plotteggs kommen. Ein Bericht, Pr., Wien 1995; Wiener Architektur. Zwischen typologischem Fatalismus und semantischem Schlamassel, Aufs., Wien 1996 (=Bibliothek der Kulturgeschichte 9); Region, ein Konstrukt? Regionalismus, eine Pleite?, Aufs., Basel 1997; Die Wiener Gruppe. Ein Moment der Moderne 1954-1960, Kat. z. österr. Ausst. d. Biennale Venedig 1997, hg. v. Peter Weibel, m. CD-ROM, Wien 1997; Die Wiener Gruppe. Kunsthalle Wien 1998/99, Kat., Wien 1998; einschlafgeschichten, En., Wien 2003.